Satzung der Wirtschaftsjunioren Harz

§ 1 Name, Organisation, Sitz und Verhältnis zur Kammer

(1) Wirtschaftsjunioren sind junge Unternehmer - selbstständige und angestellte Führungskräfte im Alter bis zu 40 Jahren - aus allen Bereichen der Wirtschaft.

(2) Der örtliche Kreis der Wirtschaftsjunioren ist ein Verein und führt den Namen „Wirtschaftsjunioren Harz im Bezirk der Industrie- und Handelskammer Braunschweig“ (im Folgenden Wirtschaftsjunioren Harz genannt). Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden. Nach der Eintragung führt er den Namenszusatz „e. V.“.

(3) Die Wirtschaftsjunioren Harz sind Mitglieder der „WirtschaftsjuniorenHanseraum“ und der „Wirtschaftsjunioren Deutschland“ und zugleich über diese Organisation Mitglied der „Junior’s Chamber International (JCI)“.

(4) Die Wirtschaftsjunioren Harz werden von der Industrie- und Handelskammer Braunschweig gefördert, die auch die organisatorische Betreuung übernimmt. In der Geschäftsstelle Goslar befindet sich auch die Geschäftsstelle der Wirtschaftsjunioren Harz.

(5) Der Sitz des Vereins ist Goslar.

§ 2 Zweck/Aufgaben

(1) Die Wirtschaftsjunioren Harz wollen ihre Mitglieder dazu befähigen, den Standpunkt und die Interessen der Wirtschaft als einzelne oder als Wirtschaftsjunioren in der Gesellschaft zu vertreten. Insbesondere wollen die Wirtschaftsjunioren dazu beitragen, das Verantwortungsbewusstsein der freien Unternehmer für eine zeitgemäße sinnvolle Fortentwicklung der sozialen Marktwirtschaft zu wecken und zu stärken.

(2) Zu den Aufgaben der Wirtschaftsjunioren Harz gehören deshalb u.a.:

  1. Vermittlung von Kenntnissen über wirtschafts-, gesellschafts- und sozialpolitische Zusammenhänge;
  2. Auseinandersetzung mit gesellschaftspolitisch relevanten Themen;
  3. Fachliche Fortbildung durch
    a) betrieblichen und überbetrieblichen Meinungs- und Erfahrungsaustausch unter den Mitgliedern;
    b) Studium der an eine moderne Unternehmensführung zu stellenden Anforderungen;
  4. Hinwirken bei den Mitgliedern auf Übernahme öffentlicher Ehrenämter in der wirtschaftlichen, kommunalen und sozialen Selbstverwaltung;
  5. Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls der Unternehmer durch Erarbeiten gemeinsamer Standpunkte;
  6. Pflege gesellschaftlicher Kontakte.

(3) Der Verein darf keine Person durch Ausgaben, die seinem Zweck fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigen.

§ 3 Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 4 Mitgliedschaft

(1) Die Wirtschaftsjunioren Harz unterscheiden ordentliche Mitglieder sowie Fördermitglieder.

(2) Mitglied kann werden, wer in einem kammerzugehörigen Unternehmen Führungsaufgaben wahrnimmt oder auf die Übernahme solcher Aufgaben vorbereitet wird und an mindestens drei Veranstaltungen als Gast innerhalb eines Halbjahres teilgenommen hat. Das aufzunehmende Mitglied sollte mindestens in einem Arbeitskreis aktiv mitarbeiten. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.

(3) Andere Personen können ausnahmsweise Mitglieder werden, wenn sie den Zielsetzungen des Kreises durch ihre berufliche Tätigkeit nahe stehen und im Kammerbezirk ansässig sind. Auch für diese gelten Verpflichtungen nach Abs. 2.

(4) Die Mitgliedschaft verpflichtet zu aktiver und regelmäßiger Teilnahme an den Veranstaltungen der Wirtschaftsjunioren.

(5) Die Mitgliedschaft endet mit dem Ablauf des Kalenderjahres, in dem das Mitglied 40 Jahre alt wird. Danach ist eine Fördermitgliedschaft möglich. Über einen entsprechenden Antrag hat der Vorstand zu beschließen. Mitglieder können mit Vollendung des 40. Lebensjahres nicht mehr in den Vorstand gewählt werden. Ihr Stimmrecht erlischt mit dem 31. Dezember des Jahres, in dem sie das 40. Lebensjahr vollendet haben. Im Übrigen haben Fördermitglieder die gleichen Rechte wie ordentliche Mitglieder.

(6) Die Mitgliedschaft endet durch schriftliche Austrittserklärung zum Ende eines Geschäftsjahres, Streichung von der Mitgliederliste, Ausschließung und Tod. Die Streichung von der Mitgliederliste kann der Vorstand vornehmen, wenn ein Mitglied 

a) den Zielen der Wirtschaftsjunioren zuwiderhandelt;
b) das Ansehen der Wirtschaftjunioren schädigt;
c) innerhalb eines Jahres drei Veranstaltungen unentschuldigt fernbleibt oder
d) innerhalb eines Jahres nicht mindestens an sechs Veranstaltungen teilgenommen hat.

Über die Streichung von der Mitgliederliste entscheidet der Vorstand mit der Mehrheit seiner Stimmen. Gegen den mit eingeschriebenem Brief zuzustellenden Ausschließungsbeschluss kann der Betroffene innerhalb von vier Wochen Einspruch beim Vorstand einlegen und das Schiedsgericht anrufen. Bis zur Entscheidung über den Einspruch durch das Schiedsgericht ruhen die Mitgliedsrechte.

(7) Die Einführung von Gästen bedarf der Zustimmung und der Einladung durch den Vorstand. Die Mitglieder sind ausdrücklich aufgefordert, ihnen geeignet erscheinende Personen dem Vorstand als Gast vorzuschlagen.

(8) Die Mitgliedschaft in einer Organisation, die nach der Technologie von L. Ron Hubbard arbeitet, ist mit der Mitgliedschaft bei den Wirtschaftsjunioren nicht vereinbar. Jedes neue Mitglied muss eine Erklärung darüber abgeben

  • dass der Unterzeichnende bzw. sein Unternehmen nicht nach der Technologie von L. Ron Hubbard arbeitet,
  • dass weder der Unterzeichnende bzw. seine Mitarbeiter nach der Technologie von L. Ron Hubbard geschult wird bzw. keine Kurse und/oder Seminare nach der Technologie von L. Ron Hubbard besucht und
  • dass der Unterzeichnende die Technologie von L. Ron Hubbard zur Führung seines Unternehmens ablehnt.

(Die Versammlung stimmt der Satzungserweiterung einstimmig zu).

§ 5 Beiträge

(1) Die Wirtschaftsjunioren Harz erheben von den Mitgliedern und Fördermitgliedern einen Jahresbeitrag, dessen Höhe von der Mitgliederversammlung auf Vorschlag des Vorstandes festgelegt wird. Der Mitgliedsbeitrag ist jeweils im Januar fällig. Neue Mitglieder entrichten den vollen Jahresbeitrag, wenn sie bis zum 30.06. eines Jahres beitreten, danach die Hälfte.

(2) Bei Beendigung der Mitgliedschaft während des Geschäftsjahres ist der Beitrag für das gesamte Geschäftsjahr zu zahlen bzw. werden vorausbezahlte Beiträge nicht erstattet.

§ 6 Organe

Organe der Wirtschaftsjunioren Harz sind:

a) die Mitgliederversammlung;
b) der Vorstand;
c) das Schiedsgericht.

§ 7 Mitgliederversammlung

(1) Mindestens einmal jährlich, und zwar im vierten Quartal, findet die ordentliche Mitgliederversammlung statt, bei der über die in § 7 aufgezählten Angelegenheiten entschieden wird.

(2) Zu der Mitgliederversammlung hat der Vorstand mit einer Frist von zwei Wochen schriftlich unter Bekanntgabe der Tagesordnung einzuladen.

(3) Außerordentliche Mitgliederversammlungen kann der Vorstand bei Bedarf einberufen. Sie sind einzuberufen, wenn mindestens ein Viertel der ordentlichen Mitglieder dies verlangen. Wird dem Verlangen durch den Vorstand nicht innerhalb einer Frist von vier Wochen entsprochen, so können diese Mitglieder die Mitgliederversammlung selbst einberufen. Im Übrigen gelten die Bestimmungen wie für die ordentliche Mitgliederversammlung entsprechend.

(4) Die Mitgliederversammlung entscheidet über:

a) Wahl und Abberufung von Vorstandsmitgliedern;
b) die Genehmigung des Jahresabschlusses;
c) die Bestellung von Rechnungsprüfern;
d) die Erteilung von Entlastungen;
e) die Höhe des Jahresbeitrages

sowie in den sonstigen in dieser Satzung oder dem Gesetz festgelegten Fällen.

(5) Die Mitgliederversammlung ist unabhängig von der Zahl der anwesenden Mitglieder beschlussfähig. Bei der Abstimmung hat jedes anwesende ordentliche Mitglied ohne Beitragsrückstand eine Stimme. Bei den außerordentlichen Mitgliederversammlungen ist jedes anwesende ordentliche Mitglied stimmberechtigt.

(6) Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit die vorliegende Satzung und das Gesetz nicht zwingend eine andere Mehrheit vorschreibt. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden der Versammlung.

(7) Zu den Beschlüssen über Satzungsänderung, die in der Tagesordnung angekündigt sein müssen, ist eine Mehrheit von zwei Drittel der abgegebenen Stimmen erforderlich.

(8) Bei Wahlen findet offene Abstimmung statt.

(9) Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist durch einen von dem Sprecher des Vorstandes zu bestimmenden Protokollführer ein Protokoll anzufertigen, das von dem Sprecher des Vorstandes und dem Protokollführer zu unterschreiben ist. Das Protokoll ist den Mitgliedern alsbald zuzustellen.

§ 8 Vorstand

(1) Der Vorstand leitet die Wirtschaftsjunioren Harz und vertritt sie gerichtlich und außergerichtlich. Er entscheidet über alle Angelegenheiten, die nicht der Mitgliederversammlung vorbehalten sind. Er hat der Mitgliederversammlung über seine Tätigkeit zu berichten.

(2) Der Vorstand besteht aus:

einem Vorsitzenden (Sprecher);
einem ersten stellvertretenden Vorsitzenden;
einem zweiten stellvertretenden Vorsitzenden;
einem Schatzmeister und
einem Schriftführer.

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung jeweils für ein Geschäftsjahr gewählt. Wiederwahl ist zulässig.

(3) Der Vorstand beschließt in Sitzungen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens vier Vorstandsmitglieder anwesend sind. Er entscheidet mit der einfachen Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Abstimmungen im Vorstand gibt bei Stimmengleichheit die Stimme des Vorsitzenden den Ausschlag. Eine Beschlussfähigkeit des Vorstands ist auch dann gegeben, wenn nur drei Vorstandsmitglieder anwesend sind und diese einstimmig beschließen. An den Sitzungen des Vorstandes kann der für die Betreuung der Wirtschaftsjunioren Harz zuständige Vertreter der Industrie- und Handelskammer Braunschweig Geschäftsstelle Goslar beratend teilnehmen. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder sind gemeinschaftlich zur rechtsgeschäftlichen Vertretung im Sinne von § 26 Abs. 2 BGB berechtigt. Der Vorstand ist verpflichtet, die geschäftlichen Angelegenheiten des Vereins mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns auszuführen. Hierbei sind vertragliche Verpflichtungen nur im Rahmen der jeweils vorhandenen Mittel nach Mehrheitsbeschluss des Vorstandes einzugehen. Der Schatzmeister ist für eine ordnungsgemäße Rechnungsführung verantwortlich und legt der Mitgliederversammlung den Jahresabschluss vor.

(4) Der Vorstand kann für bestimmte Aufgabenbereiche oder einzelne Angelegenheiten aus dem Tätigkeitsbereich der Wirtschaftsjunioren Harz Arbeitsgruppen mit beratender Funktion aus Mitgliedern und Sachverständigen einsetzen. Die Berufung der Mitglieder einer Arbeitsgruppe und ihres Vorsitzenden und Stellvertreters obliegt dem Vorstand.

§ 9 Rechnungsprüfer

(1) Von der Mitgliederversammlung sind jeweils für ein Geschäftsjahr zwei Rechnungsprüfer zu wählen. Diese haben jährlich mindestens einmal die Kassen und Buchführung zu prüfen und dem Vorstand und der Mitgliederversammlung schriftlich zu berichten. Der Prüfungsbericht ist zu den Geschäftsunterlagen der Wirtschaftsjunioren Harz zu nehmen.

(2) Die Mitgliederversammlung soll bei der Wahl der Rechnungsprüfer jeweils einen Rechnungsprüfer wieder wählen und einen zweiten Rechnungsprüfer neu dazuwählen; eine zweimalige Wiederwahl ist nicht möglich.

§ 10 Geschäftsführung

Die Wirtschaftsjunioren Harz unterhalten zur Durchführung der ihr obliegenden Aufgaben eine Geschäftsführung bei der Industrie- und Handelskammer Braunschweig Geschäftsstelle Goslar. Der Geschäftsführer wird von der Industrie- und Handelskammer Braunschweig bestellt. Er nimmt an den Sitzungen des Vorstandes mit beratender Stimme teil und ist vor jeder grundsätzlichen Entscheidung zu hören.

§ 11 Schiedsgericht

(1) Gegen die Entscheidung auf Ausschließung eines Mitgliedes steht diesem die Anrufung des Schiedsgerichts zu. Das Schiedsgericht gibt sich eine von der Mitgliederversammlung zu bestätigende Verfahrensordnung. Der ordentliche Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(2) Das Schiedsgericht besteht aus dem Justitiar der Industrie- und Handelskammer Braunschweig, der gleichzeitig der Vorsitzende ist, und vier weiteren aus dem Kreis der ehemaligen Wirtschaftsjunioren Harz oder Senatoren von der Mitgliederversammlung jeweils für drei Jahre gewählten Mitglieder.

§ 12 Auflösung

(1) Die Auflösung der Wirtschaftsjunioren Harz bedarf des Beschlusses von drei Viertel der Stimmen der Mitgliederversammlung.

(2) Die Auseinandersetzung nach Auflösung des Vereins soll unter entsprechender Anwendung der Vorschriften des BGB für die Liquidation eines rechtsfähigen Vereins erfolgen. Sofern die Mitgliederversammlung nichts anderes beschließt, sind im Falle der Auflösung des Vereins der erste und der zweite Vorsitzende die gemeinsam vertretungsberechtigten Liquidatoren. Dies gilt für jeden Fall der Auflösung einschließlich der Auflösung wegen Verlustes der Rechtsfähigkeit. Anfallberechtigter für das nach Beendigung einer Liquidation vorhandene Vereinsvermögen ist die Industrie- und Handelskammer Braunschweig. Sie hat das angefallene Vereinsvermögen für gemeinnützige Zwecke im Sinne einer Förderung der Ideen der sozialen Marktwirtschaft zu verwenden.

(c) Wirtschaftsjunioren Harz 2012